Sozialwesen

Wir wollen…

… eine restriktive aber faire Sozialpolitik

Wir sagen ja zum Sozialwesen aber nein zum Sozialtourismus. Wir setzen uns dafür ein, dass unschuldige Arbeitslose infolge Automatisierung einer  Beschäftigung nachgehen können.

Die CVP will den Sozialen Diensten die Mittel in die Hand geben, um eine wirkungsvolle Hilfe zu bezahlbaren Kosten für Menschen in einer schwierigen Lebensphase bieten zu können. Wir fördern die Integration in die Berufswelt und in unseren Kulturkreis und unterstützen dafür die entsprechenden Angebote  wie z.B. Granges Melanges, Midnight, Netzwerk, Pro Work, Wohnheim Schmelzi u.a. und schauen, dass die öffentliche Hand für Arbeitswillige ohne Arbeit sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten bietet.

Im Vordergrund steht für die CVP die Hilfe zur Selbsthilfe, die Mitwirkung der Betroffenen halten wir für eine notwendige Voraussetzung dafür, dass Integration gelingt. Zentral ist unser Anliegen nach Bildungsgerechtigkeit. Wir setzen uns dafür ein, dass der junge Mensch seinen   Fähigkeiten entsprechend Zugang zu allen Bildungsstufen hat und auch im Fall eines schwierigen familiären Umfelds bereits im Vorschulalter auf Angebote zur Förderung seiner Fähigkeiten zählen kann (Frühforderung, Krabbelgruppe, Kindertagesstätten, Kinderheim Bachtelen, Sonderschule u.a.).

Gleichzeitig bekämpft die CVP Missbrauch im Sozialwesen, d.h. wehrt sich gegen Leistungen an Sozialhilfeempfänger ohne jeglichen Integrationswillen und ohne dass die Voraussetzungen an den Bezug von Sozialhilfe erfüllt sind.

Unter Sozialtourismus verstehen wir das Phänomen, dass Sozialhilfebezüger ohne Arbeitsplatz und ohne Bezug nach Grenchen ziehen, weil man ihnen den Aufenthalt in ihrem bisherigen Wohnort unattraktiv gemacht hat. Diese gesamtschweizerische Tendenz der Vertreibung von Sozialhilfeempfängern spürt Grenchen durch das grosse Angebot an billigen     Wohnungen als Relikt der Wirtschaftswunderjahre. Die Personenfreizügigkeit hat das Problem teilweise dadurch verschärft, dass Arbeitsverträge mit ausländischen Arbeitnehmern allzu leichtfertig abgeschlossen und in einigen Fällen schon nach sehr kurzer Zeit wieder aufgelöst werden, so dass die Betroffenen durch die Arbeitslosenkasse und später durch die Sozialhilfe unterstützt werden müssen.

Die CVP setzt sich für Solidarität ein, bekämpft aber die Tendenz, dass Grenchen durch das    unsolidarische Verhalten anderer Gemeinden, Kantone oder anderer Beteiligten übermässig belastet wird.

24.10.2019 18:00 Uhr Fraktionssitzung im Grenchnerhof
14.11.2019 18:00 Uhr Fraktionssitzung im Grenchnerhof
28.11.2019 18:00 Uhr Fraktionssitzung im Grenchnerhof